good!movies

DVD – Verkauf von ausgezeichneten Filmen im Traumstern.

DVD´s im Traumstern-FOYER
Ein Projekt von good!movies und Traumstern:

Das neue Label good!movies wurde von acht unabhängigen Filmverleihern gegründet, die seit Jahren anspruchsvolle, gute Filme mit leidenschaftlicher Hingabe und großer Kompetenz ins Kino bringen.
mehr ...

Open Air Kino

FreiLichtKino im Schlosspark Laubach


Open Air am Samstag, 21. Juli um 20 Uhr

Live MALA ISBUSCHKA

Das vierköpfiges Ensemble MALA ISBUSCHKA hat sich auf die Interpretation der traditionellen Musik aus Ost-, Westeuropa, Zentralasien und Skandinavien spezialisiert. Viele exotische und authentische Instrumente begleiten den Zuhörer auf eine musikalische Reise in fremde Kulturen.
Von den Klängen dieser Musik umgeben, kann man die Augen schließen und von fernen Welten träumen. Wie auf einem großen Basar trifft Fremdes auf Vertrautes, viel Buntes mischt sich mit den Düften exotischer Gewürze und dem Durcheinander der vielen Stimmen. Diese Gefühle wollen die Musiker bei ihren Konzerten vermitteln, die Neugier wecken - man erfährt nicht nur etwas über Musik, sondern auch über Geschichte und Kultur. Es wird über Länder und ihre traditionellen Instrumente erzählt. Den MusikerInnen von MALA ISBUSCHKA ist es wichtig, zu zeigen, dass die Musik verschiedener Kulturkreise sich nicht gegenseitig ausschließt, sondern in in ihrem Konzertprogramm wunderschön zusammen klingen kann.

Daria Khoroshilova – Geige, Rebec, Streichpsalter
Markus Wach – Kontrabass, Oud, Rubab, Balalaika, Domra, Koboz, Azeri Tar, Komuz, Setar, Rawap, Moso Biwa etc.
Lena Borchers – Akkordeon, Melodika, Shruti Box
Moritz Weissinger – Perkussion, Doumbek, Daf, Riqq etc.

Film WEIT. DIE GESCHICHTE VON EINEM WEG UM DIE WELT

Deutschland 2017, Farbe, 120 Min., FSK: o.A.
Regie: Patrick Allgaier & Gwendolin Weisser

Zu zweit zogen Patrick und Gwen im Frühling 2013 von Freiburg gen Osten los, um dreieinhalb Jahre und 97.000 Kilometer später aus dem Westen wieder nach Hause zu kehren. Ohne zu fliegen und mit einem kleinen Budget in der Tasche erkundeten sie die Welt, stets von Neugierde und Spontanität begleitet.
Im Mittelpunkt der Reise steht immer der unmittelbare Kontakt zu den Menschen, die sie durch das „per Anhalter reisen“ besonders intensiv erleben dürfen. Sie - und wir mit ihnen - sind mitten drin im Alltag der Menschen. Jedes Auto bringt eine neue Geschichte, eine neue Begegnung, die man so nie hätte planen können.
www.programmkino.de

Die Geschichte ihrer Reise ist wohltuend, sie macht gute Laune. Vor allem aber macht sie Hoffnung. Es ist in dieser Zeit genau die richtige Antwort auf Misstrauen, Angst und Fremdenhass.
SWR-Fernsehen

Konzert und Film Eintritt 11 Euro

Cinespano

CINESPANOL 2018

Die spanischsprachige Filmreihe
Alle Filme im der spanischsprachigen Originalfassung mit deuteschen Untertiteln

CANDELARIA – Ein kubanischer Sommer
Kolumbien, Deutschland, Norwegen, Argen tinien, Kuba 2017, Farbe, 88 Min., FSK: ab 6
Regie: Jhonny Hendrix Hinestroza
Darsteller: Alden Knight, Veronica Lynn, Manuel Viveros, Philipp Hochmair
Kuba in den 90ern: Das Land ist geprägt von Armut, Zigarren und Rum. Die 75jährige Candelaria und ihr ein Jahr älterer Mann Victor Hugo sind nur noch aus Bequemlichkeit zusammen, doch als sie eine Videokamera finden, verändert sich ihr Leben für immer und ihre Liebe entflammt ein zweites Mal.
„Es war einmal ein armes, alterndes Ehepaar in Kuba, dessen Liebe und Leidenschaft im Laufe der Zeit ziemlich eingerostet war. Der schicksalhafte Fund einer Videokamera bringt plötzlich völlig neuen Schwung in das Leben des Duos. Spontan werden kleine Filmchen gedreht. Prompt erwacht der Liebeszauber und sorgt alsbald für „Wolke 9“-Gefühle, unmoralische Angebote inklusive. Mit ausgesprochen unaufgeregtem Tempo, fast minimalistisch und meditativ, zelebrieren zwei charismatisch sympathische Senioren, wie charmant das Medium Film für den dritten Frühling sorgen kann. Kubanisch für Fortgeschrittene. Nicht umsonst hört hier der Held von Havanna auf den hübschen Namen Victor Hugo!“ (programmkino.de)
Do 12. bis So 15. Juli täglich um 21.30 Uhr
Mo 16. bis Mi 18. Juli täglich um 19.30 Uhr (Mo in OmU)

DER NOBELPREISTRÄGER - EL CIUDADANO ILUSTRE
Argentinien/Spanien 2016, Frabe, 118 Min., OmU, FSK: ab 12
Regie:Gaston Duprat und Mariano Cohn
Darsteller: Oscar Martínez, Dady Brieva, Andrea Frigerio
Zum ersten Mal seit 40 Jahren kehrt der Literaturnobelpreisträger Daniel Mantovani in seinen Heimatort in der argentinischen Provinz zurück, um die Ehrenbürgerwürde anzunehmen. Doch was als nostalgische Reise an die Quelle seiner literarischen Inspiration beginnt, wird für den berühmten Autor bald zum allzu realen Höllentrip. Mantovani freut sich darauf, seine erste Liebe, die alten Freunde und Bekannten aus seiner Heimat wiederzusehen. So scheint dann zunächst auch alles perfekt . Doch Bewunderung und Stolz schlagen bald um in Neid und Missgunst, und als er von einer jugendlichen Dorfschönheit im Hotelzimmer aufgesucht wird, nimmt das Unheil unerbittlich seinen Lauf…
Eine der intelligentesten Komödien der letzten Jahre und eine wunderbare Persiflage auf unseren Kulturbetrieb! WILD TALES lässt grüßen.
Do 26. bis So 29. Juli täglich um 19.15 Uhr

ASADO, MEIN LIEBLINGSGERICHT AUS ARGENTINIEN
Argentinien 2016, Farbe, 86 Min. OmU
Ein Film von Mariano Cohn und Gastón Duprat
Eine Reise ins Herzen Argentiniens: dem Asado. Das Grillfleisch ist Speise und zugleich Ritual, sowohl primitiv als auch zeitgenössisch, wild und doch raffiniert, eine Kunst und eine Wissenschaft für sich. Kaum ein Phänomen verdeutlicht authentischer und prägnanter die kulturellen Züge der nationalen Identität Argentiniens. Diese Dokumentation widmet sich einer nahezu heiligen Tradition auf ironische und unverschämte Weise, wobei ihre FürsprecherInnen ausführlich zu Wort kommen. Filmisch modern, kurzweilig und zum Schießen komisch.
Für jeden Grillliebhaber ein Muss!
Genaue Spieltermine Im Traumstern Programmheft für August/September

MEIN GROSSVATER SALVADOR ALLENDE
Marcia Tambutti, 2015, Chile/Mexiko, 90‘, OmdU, FSK ab 0
Salvador Allende war der erste gewählte demokratisch-sozialistische Präsident Chiles und kam am 11. September 1973 durch einen Militärputsch ums Leben. Es folgten 17 Jahre Militärdiktatur unter Pinochet. Vier Jahrzehnte später begibt sich Allendes Enkelin Marcia auf Spurensuche nach dem Erbe Allendes. Wie sich herausstellt, liegen Teile der Familiengeschichte im Dunkeln. Das Schweigen wird gebrochen, die zutage geförderten Spannungen und der begrabene Schmerz eröffnen eine intime Sicht. Die bewegende Dokumentation zeichnet mit bisher unveröffentlichten Aufnahmen ein neues Bild des Präsidenten.
„Behutsame und sehr emotionale Annäherung an einen großen südamerikanischen Staatsmann, die mit vielen bewegenden Gesprächen, intimen Erinnerungen und seltenen Bewegtbild-Aufnahmen überzeugt.“ (Spielfilm.de)
„Dass es seine Enkelin ist, die hier Regie führt, macht die Geschichte authentisch, erlebbar. Ein wertvoller, ein facettenreicher Film.“ (Amnesty)
Genaue Spieltermine Im Traumstern Programmheft für August/September

RARA – MEINE ELTERN SIM´ND IRGENDWIE ANDERS
Chile 2016, Farbe, 88 Min., OmU, FSK: o.A.
Seit der Trennung ihrer Eltern lebt Sara mit ihrer jüngeren Schwester bei der Mutter, die jetzt mit einer Frau zusammen ist. Der Alltag der vier unterscheidet sich kaum von dem anderer Familien. Für Sara ist die Situation ganz in Ordnung. Doch nicht alle sehen es so, insbesondere ihr Vater hat Bedenken. Das einfühlsame Spielfilmdebüt von Pepa San Martín beruht auf wahren Ereignissen und betrachtet alles aus der Perspektive der 13-jährigen Sara.
„Die junge Regisseurin Pepa San Martín hat bei Alicia Schersons Spielfilm TURISTAS als Darstellerin mitgewirkt und mit der Landsfrau nun dieses federleichte Drehbuch über den ganz gewöhnlichen Alltag einer Zwölfjährigen geschrieben. Inszeniert hat sie es mit ausgeprägtem Sinn für die Bedeutung des Unscheinbaren, die kleinen Gesten, die nebenbei fallengelassenen Sätze, die Blicke, die unseren Alltag prägen und ganz besonders den Alltag eines Kindes beeinflussen können. Sara geht es gut, sie ist aufgeweckt. Die Regisseurin hat ganz bewusst ihren Blick eingenommen, und das trägt, zusammen mit den beiden schlicht grossartigen Mädchen, die die Schwestern spielen, ganz entscheidend zu den Qualitäten ihres Erstlings bei. Einfühlsam im besten Sinn des Wortes erzählt Pepa San Martìn aus dem Alltag eines Mädches an der Schwelle zur Pubertät; mit der Selbstverständlichkeit, mit der die beiden Frauen ihre Beziehung leben, greift sie ein Thema auf, das keine Nationalität kennt - aber Vorurteile.“ (Walter Ruggle)
Genaue Spieltermine Im Traumstern Programmheft für August/September